Europahütte Randa

Europahütte Randa (Schweiz)

Der Schwarzsee, am Fuße des Matterhorns hatte uns (Kerstin, Monika, Siegfried, Volker) schon an seinem Ufer verweilen sehen, nach strammen Aufstieg by fair means. Das war zugleich unsere Eingehtour zu einer Woche im Mattertal. Im Zu- und Abstieg wurde dabei die Walliser Gastronomie ausgiebig getestet, so dass man wirklich von Genusstour reden kann. Am zweiten Tag sollte da schon mehr geleistet werden und so entschieden wir uns zum Aufstieg zur Europahütte, welche natürlich am Europaweg gelegen ist. Von unseren Leinwandvillen aus, auf dem Campingplatz Grächbiel, war es per Postbus und Bahn kein Problem zu unserem Ausgangspunkt in Randa zu gelangen. Bei herrlichstem Sommerwetter begann unser kleines Bergabenteuer direkt mit dem Verlassen des Bahnhofsgeländes.

Europahütte Randa
In einer Tarnung als holländische Touristen ;o))) wurde auf den Postbus gewartet
Europahütte Randa
In Randa kann so manch interessanter Hausschmuck betrachtet werden...
Europahütte Randa
...ebenso wie diese typischen Wallser Holz-Speicher
Europahütte Randa
Je höher man nach Passage von Randa den Lärchberg hinaufsteigt, desto gewaltiger und prächtiger schiebt sich das Weißhorn, auf der gegenüberliegenden Talseite, immer wieder ins Bild.
Europahütte Randa
ein gutes Bierchen vor grandioser Kulisse
Europahütte Randa
Blick in den Hohbergkessel

Der Weg zu Europahütte ist keineswegs mit technischen Schwierigkeiten ausgestattet. Jedoch ist die Steilheit in großen Abschnitten enorm, so dass man ordentlich durchgewärmt wird, vor allem wenn die Sonne es noch so gut wie mit uns meint. Auf der Hüttenterasse zischt dafür das erlösende Bier mit um so größerer Freude durch die Kehle. Vor dieser Kulisse ein wahrer Hochgenuss! Nach ausgiebiger Rast, natürlich auch mit Verkostung des leckeren Hütten-Kuchens, führte uns der Weg dann leider schon wieder talwärts. Zunächst noch leicht bergauf über den Miesboden, später leicht hinab in den Hohbergkessel. Die Ausläufer des  Hobärggletscher, in den Westabstürzen von Hobärghorn, Stecknadelhorn, Nadelhorn, Lenzspitze und Dom ihren Ursprung habend, leuchten hoch über dem Kessel in blendendem Weiß.  Aber wir müssen nicht hinauf, wir steigen ab, dem Lauf des Birchbach folgend ins Tal. Dabei ist auch ein größerer Lawinenrest zu queren, willkommene Kühle in der Sonnenglut.

Europahütte Randa
der Birchbach rauscht insTal
Europahütte Randa
wenigstens etwas Kühle von unten
Europahütte Randa

Eigentlich gehört die Hängebrücke über den Birchbach nicht zu unserer Tour. Wenn Sie aber schon an unserem Weg liegt, gönnen wir uns auch den Nervenkitzel einer Überquerung. Besser als Karussellfahren, mit etwas Kribbeln im Bauch.

Europahütte Randa
der Weg ins Tal
Europahütte Randa

Ein Wasserfall mit seinem enormen Getöse läutet dann den schattigeren Abstieg ins Tal ein. Der Wald von Chüebodmen ist zum Tagesausklang ein angenehmes Geläuf, bevor uns zuletzt befestigte Wirtschaftswege zurück nach Randa leiten.

Europahütte Randa
Der Glacier-Express in Richtung Zermatt schaut aus unserer Vogelperspektive fast wie eine Modelleisenbahn aus.

Die technischen Daten:
unser Start war am Bahnhof in Randa (Bahnlinie Brig - Visp - Zermatt), 1.407 m,
weiter zum Ortskern, 1.439 m
und von dort der Ausschilderung Domhütte / Europahütte folgend, den Lärchberg steil hinauf,
kurz vor erreichen des Felsriegels zur Europahütte abzweigen 
Europahütte, 2.220 m 
Abstieg nördlich über den Europaweg durch Miesboden und Hohbergkessel,
vor der Hängebrücke nach links (westlich) teils weglos ins Tal hinab,
bis der Pfad nach Chüebodmen erreicht wird,
diesen entlang, der Ausschilderung Randa-Dorf folgen (mehrere Varianten möglich) 

Aufstieg, mit Pausen ca. 2 1/4 - 2 1/2 Std., Abstieg ca. 3 Std.       

Charakter:
       
Eine sehr schöne, recht lange und mäßig anstrengende Wanderung, mit Hängebrückenerlebnis!

Karten / Literatur:
Landeskarte der Schweiz, Nr. 1328, Randa, sowie im Tourismusbüro erhältliche Karten und Broschüren

Ausrüstung:
feste Bergschuhe, übliche Wanderausrüstung (mit Regenjacke)

Unterkunft:
diverse Möglichkeiten im Mattertal, was der Geldbeutel hergibt (wir können guten Gewissens den Campingplatz Grächbiel in Grächen empfehlen, per Postbus und Bahn erreicht man Randa von dort in ca. 1/2 Std.)

Europahütte Randa