Vesturland

Unterwegs in Vesturland - Teil I

Vesturland ist das Gebiet nördlich Reykjavík, bis zum Þingvallavatn im Osten und zur Halbinsel Snæfellsnes im Nordwesten
Im farbig markierten Bereich, also auch auf der Halbinsel Reykjanes südlich Reykjavík waren wir unterwegs, (google-screenshot)

Vesturland
Blick vom Fuße des Esja - Massivs auf die Skyline von Reykjavik

Fast unglaublich, was es im weiteren Umkreis von Islands Metropole Reykjavík so alles zu sehen und zu erleben gibt. Das wurde mir so richtig bewusst, als ich die Fotos für diesen Reisebericht aussuchte. Zuerst dachte ich, dass wird nur ein kurze Sache, nach der Sortierung und Aussortierung der Bilder stand fest, es werden zwei Geschichten draus gemacht... und ich denke, Niemand wird sich dabei langweilen :-)

Vesturland
auf der Ringstraße unterwegs nach Bifröst
Vesturland
Blick nach Westen - Wolken über Snæfellsnes
Vesturland
Blick nach Osten, auf die Ausläufer und Eismassen des Langjökull

Unsere Reise zum Ende April 2014 führte uns zuerst an Reykjavík vorbei, der Ringstraße im Uhrzeigersinn folgend, unter dem Walfjord (Hvalfjörður) hindurch, auf einer Brücke über den Borgarfjord (Borgarfjörður) hinüber, in das kleine Örtchen Bifröst. Bifröst, ca. 45 km nördlich Borgarnes gelegen, hatte 2014 sagenhafte 251 Einwohner! Hier, im Hotel Hraunsnef, fanden wir ein tolles Quartier und einen idealen Stützpunkt zur Erkundung der näheren und weiteren Umgebung. Der Fluss Norðura durchzieht das nach ihm benannte Tal mal mehr, mal weniger breit, mal mehr mal weniger mäandrierend und bietet unzähligen Wasservögeln eine nährreiche Bleibe, während an seinen Ufern Schafe, Rinder und natürlich Islandpferde sich auf saftigen Wiesen ihren Winterspeck anfressen können.

Vesturland
unsere Bleibe - Hotel Hraunsnef , Idylle am Berghang
Vesturland
russische Traktorentechnik auch auf der Eis-Insel
Vesturland
Schaf und Rind friedlich vereint
Vesturland
Islandpferde vor der Kulisse des Skarðsheiði, in den Bergen liegt das sagenumwobene Tor zur Welt der Trolle

Auf dem Weg von Bifröst nach Borgarnes, immerhin 1.824 Menschen leben hier, erstreckt sich östlich eine Bergkette mit dem erkalteten Vulkan Skarðsheiði. Hier soll auch das Tor in die sagenhafte Welt der Trolle liegen.
Borgarnes, zu deutsch Felsenhalbinsel, ist Hafen, Verkehrsknotenpunkt,  Handelsplatz und Zentrum zur Fischverarbeitung. Auch das "Landnahmezentrum", ein Museum zur Geschichte der Besiedlung Islands, ist hier zu finden. 
Der lachsreiche Norðura mündet hier in den Borgarfjord, nachdem er sich 40 km zuvor mit dem Schauspiel des Glannifoss (Wasserfall) geschmückt hat. Am Glannifoss erstreckt sich auch ein weitläufiges Wandergebiet mit gut ausgebauten Wegen.

Vesturland
Borgarnes am Borgarfjörður
Vesturland
vom Osten zieht Schlechtwetter auf
Vesturland
Glannifoss in der Nähe von Bifröst
Vesturland
nicht hoch, dennoch tosend beeindruckend, der Glannifoss

Am Nordrand von Bifröst finden sich die drei Grábrókkrater. Stóra-Grábrók, der kleine Litla-Grábrók und der Grábrókarfell. Alle drei lassen sich hervorragend umwandern, während man Ersteren über gute Wege, Treppen und Stege erklimmen und auf dem Kraterrand eine Runde drehen kann. Der Ausblick von hier oben ist phantastisch. Meine morgendliche Joggingrunde führte mich immer hier hinauf - die steife und kalte Brise hier oben vertrieb garantiert die letzte Müdigkeit.
Hraunsnef, unser Hotel, heißt auf deutsch Lavafeld, es steht also auf den Lavaflüssen und -auswürfen der Grábróks.
Das kleine Bifröst, man mag es kaum glauben, beherbergt eine Universität! Ökonomische, juristische und sozialwissenschaftliche Studiengänge laufen hier!

Vesturland
Aufstieg zum Krater Stóra-Grábrók
Vesturland
Blick vom Kraterrand des Stóra-Grábrók auf den kleineren Grábrókarfell
Vesturland
der (erloschene ???) Schlund des Stóra-Grábrók
Vesturland
am südlichen Fuß des Kraters liegt Bifröst
Vesturland
bergab, dazu noch auf nagelneuen Treppen, ist es wenig beschwerlich
Vesturland
noch ein Wasserfall - an der Str. Nr. 54, dem Snæfellsnesvegur
Vesturland
der Hof Snorrastaðir, Ausgangspunkt für die Wanderung zum Eldborg

Ein Ausflug führte uns zum Krater Eldborg. Auf dem Weg zu dieser "Feuerburg" lohnt es sich hin und wieder einen kleinen Abstecher von der Hauptstraße zu machen. Ein sehenswerter Wasserfall findet sich immer, wie wir nur 10 km nordwestlich von Borgarnes feststellen konnten. Idylle pur, die Touristenbusse und Souvenirbuden á la Gullfoss vermisst man hier nicht wirklich! Im Lavafeld der Feuerburg, dem Eldborgarhraun befindet sich der Hof Snorrastaðir. Hier beginnt die Wanderung zum Eldborg, für die man gut 1 Stunde veranschlagen kann. Der Aufstieg zum Kraterrand ist ein wenig schweißtreibend, wird dafür natürlich mit einer schönen Aussicht belohnt! Weit im Westen sieht man den Gipfel des Snæfellsjökull im Osten wunderschöne Täler und Bergketten. Aber auch der Blick hinunter in den 50 m tiefen Krater ist schwer beeindruckend. Einziges Wermutströpfchen für uns, die 200 m Durchmesser des formschönen Kraters lassen sich leider nicht auf gesicherten Wegen umrunden.

Vesturland
majestätisch die Bergwelt über dem Eldborgarhraun, dem Lavafeld, welches der Eldborg zu aktiven Zeiten hinterlassen hat
Vesturland
auf dem Weg zum Eldborg, der Feuerburg
Vesturland
gut 100 m hoch geht es, bis zum Kraterrand
geschafft
Vesturland
ein Höllentor tut sich auf
Vesturland
am Horizont der magische Snæfellsjökull

Akranes, eine der größeren Städte Islands, mit 6.700 Einwohnern befindet sich auf einer Halbinsel an der großen Bucht Faxaflói. Östlich der Stadt steilt sich der markante Berg Akrafjall in den Himmel. Akranes bedeutet "Kornackerhalbinsel" und deutet darauf hin, das hier zu Beginn der Besiedlung Islands Getreide angebaut wurde. Später eher ein kleines Fischerdorf, entwickelte sich mit dem Bau von Hafenanlagen im Jahr 1929 Akranes zu einem der wichtigsten Fischereihäfen Islands. Aber auch der Sport ist hier zu Hause! "IA Akranes" sollte jedem Fußballfan hierzulande ein Begriff sein!
Akranes ist eine moderne, großzügig ausgelegte und sehr saubere Stadt. Einzig im Hafen trieb uns der, nennen wir es mal nett Geruch der Fischmehlverarbeitung, die Tränen in die Augen.  Das große Freilichtmuseum ist auch sehr sehenswert! Eine Mineraliensammlung, ein Boots- und Fischereimuseum mit Islands ältesten erhaltenen Fischkutter erwarten die Besucher. Aber auch das winzige Schulgebäude aus dem Jahr 1903, das älteste Holzhaus von 1875, sowie das erste Haus aus Beton, gebaut 1876-82, sind zu besichtigen.

Vesturland
gut 100 km entfernt von Akranes , der Snæfellsjökull
Vesturland
Faxabraut...  nein, nicht Kerstin, so heißt die Straße
Vesturland
im Hafen von Akranes
Vesturland
Akranes wusste sich zu verteidigen
Vesturland
Vesturland
im Museumskomplex Garðar von Akranes, im Hintergrund der Berg Akrafjall

Besucher von Akranes werden von einem hohen qualmenden Schornstein begrüßt! Einzigartig in ganz Island. Dieser gehört zu einer Zementfabrik, welche aus dem Muschelsand der Bucht den Baustoff herstellt. Ansonsten kein Schornstein weit und breit. Heißes Wasser für Heizung und Gebrauch stammt aus Deildartunguhver, der größten Springquelle des Landes (180 Liter je Sekunde 100°C heißes Wasser) und wird über eine 60 km lange Leitung herangeführt. Der Tunnel unter dem Walfjord, stellt seit seiner Fertigstellung 1998 auch einen nicht unbedeutenden Faktor des Aufblühens der Stadt dar. Ist die nahe Hauptstadt doch jetzt schnell und sicher erreichbar. Für Pendler äußerst attraktiv! 
Mit dem Blick über die Hafenmole von Akranes hin zur Halbinsel Reykjanes endet der erste Teil unseres Berichts über das Vesturland (Westland).

Vesturland
Hafenausblick hin zur Halbinsel Reykjanes